Pünktchen und Anton (9:30)

- - Forum (Großer Saal)

Szenenfotos: Marco Piecuch

*** Möglicherweise muss diese Schulvorstellung ausfallen, das enscheidet sich mit der nächsten Bund-Länder-Konferenz. Wir halten Sie auf dieser Seite auf dem Laufenden, ob die Vorstellung stattfinden kann oder nicht.***


Für Zuschauer ab 7 Jahren
Vorstellungsdauer: ca. 75 Min. ohne Pause

 

Rheinisches Landestheater Neuss

Inszenierung: Eva Veiders; Bühne / Kostüme: Kathrin Hauer; Musik: Wolfi Rainer

Mit Nelly Politt (Pünktchen), Johannes Bauer (Anton), Tom Kramer (Herr Pogge / Kellner / Herr Bremser),

Hergard Engert (Frau Pogge / Berta / Polizistin), Isa Weiß  (Fräulein Andacht / Frau Gast / Polizist), Niklas Maienschein (Robert / Gottfried Klepperbein)


Pünktchen und Anton sind beste Freunde. Auf einer Berliner Brücke haben sie sich kennengelernt. Denn nachts, wenn alles schläft  verkauft der minderjährige Anton auf der Weidendammer Brücke in Berlin Billigware, um seine kranke Mutter unauffällig zu unterstützen. Zur selben Zeit begleitet Luise, genannt Pünktchen, ihre Babysitterin, die sich als blind ausgibt, auf Betteltour. Die Eltern dürfen davon natürlich nichts wissen! Für Pünktchen ist das eher als abenteuerliche Abwechslung, denn sie kommt aus superreichem Haus und wenn es ihr überhaupt an etwas fehlt, dann an der Aufmerksamkeit ihrer Eltern. Die Erziehung ihres Kindes ans Personal abgegbven haben, allen voran die Köchin Berta und die Babysitterin Andacht. Als deren Liebhaber Robert einen teuflischen Plan spinnt, Anton aufgrund von Konzentrationsschwächen durch Übermüdung in der Schule Ärger kriegt, und als Mitschüler Gottfried Klepperbein einen Erpressungsversuch unternimmt, müssen Pünktchen und Anton zeigen, was in ihnen und in ihrer Freundschaft steckt ...
Die Geschichte der ebenso loyale wie abenteuerliche Freundschaft zwischen Pünktchen und Anton entstand 1931 vor dem Hintergrund der Weltwirtschaftskrise und hat – leider – an Aktualität bis heute nicht verloren. Die Kinderbuchhelden Erich Kästners sind jedoch mutig, klug, haben einen glasklaren Blick für Ungerechtigkeiten. So erzählt auch die Bühnenfassung, die Eva Veiders, Leiterin des Jungen Theaters mit dem Ensemble des Rheinischen Landestheatern, auf die Bühne gebracht hat, mit viel Witz und Spannung die bekannte Geschichte für Familien und Kinder.

 

Bei größerer Nachfrage kann ein zweite Vorstellung um 11:30 Uhr stattfinden.

Interessierte Schulen/Schulgruppen senden bitte eine Mail mit ihren Kartenwünschen an ticketskulturstadtlev.de