Neujahrskonzert Leopoldo Lipstein: Klavier

- - Schloss Morsbroich (Spiegelsaal)

Foto: Melisa Kavanagh

Werke von Isaac Albéniz (Suite Española op.47), Claude Debussy (Suite Bergamasque), Heitor Villa- Lobos (Bachianas Brasileiras Nr.4) und Astor Piazzolla (Adiós Nonino)

„Ein Ausnahmepianist. Scheinbar spielerisch entlocken seine Hände dem Instrument Klänge von höchster Präzision“ – so urteilte die Süddeutsche Zeitung über den 1960 in Argentinien geborenen und heute in Leverkusen ansässigen Leopoldo Lipstein. Als Wunderkind bereiste er ganz Südamerika; mit 17 Jahren gewann er den 1. Preis des Nationalen Argentinischen Klavierwettbewerbs. Seine wichtigsten Lehrer waren Marcello Tomassini in Argentinien und Pavel Gililov in Deutschland. Lipstein gibt Solo-Konzerte in Deutschland, USA, Japan und Südamerika und hat sieben Solo-CDs sowie drei mit Kammermusik eingespielt. Außerdem unterrichtet er an der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf. Auf dem Programm seines Neujahrskonzerts stehen Werke von Komponisten aus Südamerika und Spanien, für deren Interpretation er naturgemäß besonders berufen ist; mit Heitor Villa-Lobos‘ Bach-Hommage „Bachianas Brasileiras“ Nr. 4 erklingt zudem auch ein Beitrag zum Spielzeitthema „Blick zurück nach vorn“.