Max Uthoff: „Moskauer Hunde“

- - Forum (Großer Saal)

Michel Neumeister

Der gelernte Jurist Max Uthoff gilt mit Fug und Recht als der „Shootingstar der deutschen Kabarettszene“ (Mittelbayerische Zeitung). Maßgeblich ist er mit brillanten Analysen und messerscharfer Rhetorik für den Erfolg der ZDF-„Anstalt“ (Grimme-Preis 2015) verantwortlich, und in seinen Soloprogrammen legt er noch eine Schippe drauf. „Überragend. So überzeugend böse und zugleich unterhaltsam war im deutschen Kabarett schon lange keiner mehr“ (Süddeutsche.de). So auch in seinem neuen Programm, das als „ein Frontalangriff auf alles, was in unserer Welt in Schieflage geraten ist“, gefeiert und folgendermaßen angekündigt wird: „Max Uthoff kommt. Natürlich gibt es an diesem Abend
auch anderes zu tun. Wenn Sie sich nicht ernst genommen fühlen wollen, schalten Sie den Fernseher an. Wenn Sie die Sehnsucht nach Wahrnehmung plagt und Sie gerne auf ihre Funktion als Konsument reduziert werden, rein ins Netz mit Ihnen. Wenn Sie grundsätzlichen Zweifel an den Entscheidungen ihres Lebens verspüren wollen, schauen
Sie doch einfach mal, wer da neben Ihnen im Bett liegt. Oder sie verbringen einen Abend mit Max Uthoff, der Ihnen alle diese Gefühle auf einmal verschafft. Ein Abend, der einen anderen Menschen aus Ihnen macht: Zwei Stunden älter und mit weniger Geld in der Tasche. Aber sehnen wir uns nicht alle nach Veränderung? Eben. Oder war es das, was wir am meisten fürchten? Woher soll ich das wissen? Wie auch immer: Max Uthoff kommt. Sie wissen schon, was das für Sie bedeutet.“