Krabat

- - Forum (Studio)

Foto: Sascha Kreklau

Foto: Sascha Kreklau

Schauspiel nach dem Roman von Otfried Preußler

Theater TOBOSO Essen
in Koproduktion mit Theater Duisburg
Bühnenfassung und Inszenierung: Ensemble
Ausstattung: Sandra Becker; Musik: Maria Trautmann, Manuel Loos
Mit Lisa Balzer, Charlotte Kath, Moritz Fleiter, Fabian Sattler

 - Noch wenig freie Plätze -

Im Traum locken Stimmen den Waisenjungen Krabat nach Schwarzkollm in die Mühle und er folgt dem Ruf. Gemeinsam mit elf anderen Gesellen lernt er in der Mühle nicht nur das Müllerhandwerk, sondern auch die Kunst der Schwarzen Magie. Als Krabat begreift, dass die Zauberkunst Macht über andere verleiht, beginnt er eifrig zu lernen. Bald erkennt er jedoch auch, dass es kein Entkommen aus dem Bund mit dem Schwarzen Müller gibt, der in jeder Neujahrsnacht einen der Burschen an seiner statt in den Tod schickt. Seine Erkenntnis und die heimliche Liebe zur „Kantorka“, der schönen Vorsängerin der Ostergesänge, wecken in ihm den Widerstand gegen die Macht des Müllers – doch wie kann er sich befreien …?

Mit live erzeugten Geräuschen, Rhythmen und Gesängen, mit Licht- und Bühneninstallationen entführt das Schauspielensemble TOBOSO die Zuschauer in den abgründigen Kosmos der Mühle am Schwarzen Wasser. Auf der Bühne, mitten zwischen den Zuschauern, entspinnt sich, spannend wie ein Krimi, eine Geschichte über dunkle Mächte, über Mut und Willenskraft, über Freundschaft und Liebe. Das junge Ensemble aus Essen hat dabei eine faszinierende Inszenierung mit einer ganz eigenen Bildsprache entwickelt, die doch nah an der literarischen Vorlage, dem auf einer sorbischen Volkssage basierenden, preisgekrönten Roman von Otfried Preußler, bleibt.
„Für Preußler war es …‘die Geschichte meiner Generation und die aller jungen Leute, die mit der Macht und ihren Verlockungen in Berührung kommen und sich darin verstricken‘“, so Anne Horstmeier in der WAZ im November 2016.

Am Tag nach der Abendvorstellung ist eine zusätzliche Schulvorstellung geplant.