Kel Assouf - The Sound of Psychedelic Desert Blues

- - Kulturausbesserungswerk (KAW)

Veranstalter: Kulturausbesserungswerk www.kulturausbesserungswerk.de­


Karten über www.reservix.de


Veranstalter-Informationen:

KEL ASSOUF  bedeutet in Tamashek, der Sprache der Sahara-Nomaden, sowohl «Nostalgie» als auch «Sohn der Ewigkeit». 2006 versammelte sich die Gruppe um den im belgischen Exil lebenden nigerianischen Musiker und Kopf der Band, Anana Harouna. Anana Harouna hat eine bewegte Vergangenheit hinter sich und ist einer der führenden Gitarristen in der Gilde der Wüstenbluesmusiker. Zahlreiche Auftritte bei den großen Weltmusikfestivals wie der WOMAD und Engagements als Gastmusiker z.B. für Tinariwen belegen dies.

Mit einem Fuß in der Wüste und dem anderen in Europa singt KEL ASSOUF über die Sahara, Niger und Brüssel. Ihre kurzen Sätze, die denen des japanischen Haikus ähneln, verbreiten eine Botschaft des Friedens und des Respekts. Nach diversen Umbesetzungen besteht heute KEL ASSOUF aus drei Musikern (Gitarre, Schlagzeug Keyboard) und die Band hat einen eigenen unverkennbaren traditionellen und modernen Sound erschaffen, der sowohl schwer als auch hypnotisch ist.


Am 15. Februar 2019 erschien Kel Assoufs neues Album auf dem preisgekrönten Label 'Glitterbeat'. Und sicher ist: Es ist ein Meilenstein! Afrikanische Trance-Rhythmen, die mit der Energie von VintageRock verschmelzen, bringen eine ganz neue Schwingung in die Wüstenmusik. Mit seinem minimalistischen Power-Trio geht Anana Harouna einfach nur vorwärts. Sein Widerstand gegen Ungerechtigkeit wird durch die gesättigte Stimme seiner Gitarre als Unterstützung für seine militanten Texte deutlich.
Soweit wir die Geschichte der Tuareg zurückverfolgen können (übrigens ein Name, der ihnen übergestülpt wurde- sie selbst bevorzugen 'Kel Tamashek'), sehen wir ununterbrochen ein Volk um den Erhalt seines Nomadenstatus ohne Grenzen kämpfen.

Das neue Album ist vollständig mit einer Energie erfüllt, die niemals schläft. Es geht um Revolution gegen Unterdrückung und Ungerechtigkeit - sei es in der Kolonialzeit oder heute. Heute ist die Bedrohung weitaus heimtückischer: jetzt sind es multinationale Großkonzerne, die die wertvollen Rohstoffe gewinnen, die zum Wohlstand westlicher Gesellschaften beitragen, zum Nachteil der lokalen Bevölkerung. 
Das Leben in der Wüste ist eine ständige Erinnerung an die Werte der Kel Tamashek und somit eine Philosophie des Wesentlichen, die wie eine Lehre klingt. Nämlich: Wenn Du alles verlierst, gehe zurück auf Start.