Europa verteidigen

- - Forum (Studio)

Fotos: Björn Hickmann / Stage Picture

Schauspiel von Konstantin Küspert

Rheinisches Landestheater Neuss
Mit Hubertus Brandt // Katharina Dalichau // Anna Lisa Grebe // Juliane Pempelfort // Rainer Scharenberg // Peter Waros
Inszenierung: Christian Quitschke
Ausstattung: Stefanie Dellmann

Schon die Namensgeberin unseres europäischen Kontinents hatte es nicht leicht: Die phönizische Königstochter Europa denkt an nichts Böses, als sie Zeus in Gestalt eines umwerfenden weißen Stiers entdeckt – doch ehe sie sich versieht, wird sie von selbigem aus ihrer asiatischen Heimat auf die Insel Kreta verschleppt, dort missbraucht und zurück gelassen. Verzweifelt will sie ihrem Leben ein Ende bereiten – doch die Liebesgöttin Aphrodite macht ihr Mut und prophezeit ihr eine glänzende Zukunft: Sie wird mit ihrem Namen für einen Kontinent der Aufklärung und der technischen Revolutionen stehen …
Und so heißt dieser Kontinent auch heute noch: Europa – für die einen ein strahlender Hoffnungsschimmer am Ende einer langen Reise, für andere eine nervige Verpflichtung, die man nicht schnell genug wieder loswerden kann. Die Funktion der Europäischen Union wird so kontrovers diskutiert wie nie: Was verbindet die europäischen Länder noch, was ist übrig von den großen europäischen Werten, wie Demokratie, Frieden und Freiheit?

Der Autor, Dramaturg und Übersetzer Konstantin Küspert schrieb mit „Europa verteidigen“, eine Auftragsarbeit für das Theater Bamberg und 2017 bei den Mülheimer Theatertagen mit dem Publikumspreis ausgezeichnet, ein ebenso humorvolles wie kluges und spannendes Stück auf drei Erzählebenen: Neben den mythischen Sagen stehen historische Episoden von der Antike bis zum 20. Jahrhundert. Dazu kommen Monologe von Zeitgenossen, die gegenüber dem europäischen Gedanken durchaus ambivalent aufgestellt sind.
Mit ironischem, manchmal fast kabarettistischem Blick (und ganz im Sinne des Spielzeitthemas „QuerDenker“) reflektiert Küspert Haltungen gegenüber Europa zwischen Enerviertheit und Idealismus.Am Rheinischen Landestheater bringt der Bochumer Regisseur Christian Quitschke das Werk auf die Bühne, das kurz nach der Premiere im Forum Leverkusen zu Gast ist.