Buddy – The Buddy Holly Story

- - Forum (Großer Saal)

Foto: Volker Beushausen

Musical von Alan Janes - By Arrangement with Alan Janes for Buddy Worldwide Ltd. // Exclusively licensed by R&H Theatricals Europe GmbH

Westfälisches Landestheater
Inszenierung: Ralf Ebeling; Musikalische Leitung: Tankred Schleinschock
Bühnenbild: Jeremias Vondrlik; Kostüme: Maud Herrlein; Choreographie: Barbara Manegold
Mit Dominik Schwarzer (Buddy), Benjamin Garcia, Marco Bussi, Maximilian von Ulardt, Jonathan Agar, Peti van der Velde, Julia Panzilius, Franziska Ferrari, Mike Kühne, Emil Schwarz u.a.

Er ist einer der ersten großen Helden des Rock ’n’ Roll in den 1950er Jahren (und ein „QuerDenker“, der seinen künstlerischen Überzeugungen treu blieb: Wenn er im heimischen, texanischen Radiosender Country spielen soll, spielt er Rock ’n’ Roll.) Als erste weiße Band werden er und die Crickets ins legendäre Apollo Theatre im New Yorker Stadtteil Haarlem eingeladen, einem der bekanntesten Aufführungsorte schwarzer Musik. Das Publikum akzeptiert ihn und seine Band, denn ihre Musik ist stark vom Blues und R&B beeinflusst. Er produziert Hits wie „That’ll Be the Day”, „Peggy Sue“ und „Oh Boy”, um nur einige zu nennen. Doch seine sensationelle Karriere findet im Februar 1959 ein tragisches Ende, als das Flugzeug, das ihn, Ritchie Valens und The Big Bopper zum nächsten Auftrittsort bringen soll, im Schneesturm abstürzt. Bis heute elektrisieren seine Songs die Menschen und sein Name steht für eine Musik, die bis dahin nicht für möglich gehalten wurde.

Das Musical über den legendären Buddy Holly wurde 1989 mit riesigem Erfolg in London uraufgeführt, eroberte 1990 auch den Broadway in New York und in Hamburg wurde der Produktion 1994 sogar ein eigenes Theater gebaut. Das Westfälische Landestheater spielt seit 2016 eine erfolgreiche eigene Produktion, in der der Gitarrist, Sänger und Komponist Dominik Schwarzer, der bereits für Stage Entertainment die Rolle des Buddy in Essen spielte, begeistert.

Allein schon Buddy‘s Auftritt im Harlemer „Jazz-Tempel“ Apollo Theatre, aber auch die Einflüsse des Rythm and Blues, ohne den es den Rock ’n‘ Roll nicht geben würde, machen das Stück zu einem ebenso spannenden wie unterhaltsamen Beitrag der KulturStadtLev zu den 39. Leverkusener Jazztagen 2018.