Bodo Wartke: Wandelmut

- - Forum (Großer Saal)

Foto: Sven A. Hagolani

Der Klavierkabarettist und Chansonnier Bodo Wartke, Träger des Deutschen Kleinkunstpreises, ist gleichsam von Kindesbeinen an (genauer: seit 2004) regelmäßig zu Gast in Leverkusen. Mit spielerischer Leichtigkeit, makabrer Tiefenschärfe und virtuoser Wortakrobatik hat er noch jedwede der ihm „hingestellten“ Bühnen – Spiegelsaal, Agam-Saal, Festhalle und Großer Saal – erobert. Sein ungetrübter, aber nie verbitterter Blick auf die Absurditäten des Alltags und die feinen Unterschiede zwischen Lebenstraum und  wirklichkeit sowie seine nachgerade ohrwurmträchtige Musikalität („Liebeslied“) – sie alle bilden sein unverwechselbares und überaus erfolgreiches Markenzeichen. „Da sitzen Dreadlocks neben grauen Köpfen, Schulkinder mit ihren Eltern neben jungen Freundes-Cliquen. Die viel zitierte Familienunterhaltung, Wartke bekommt sie spielend und spielerisch hin“ (Kieler Nachrichten). Nach „Ich denke, also sing ich“, „Achillesverse“, „Noah war ein Archetyp“, „Klaviersdelikte“ und „Was, wenn doch?“ steht nun das sechste, derzeit noch unbetitelte Programm ins Haus. Hingehen? Da gibt’s natürlich nur eine einzige denkbare Antwort: „Ja, Schatz!“