Neujahrskonzert 2022: Guadagnini Trio

- - Schloss Morsbroich (Spiegelsaal)

Foto: Cara Gutmann / Claudia Funk

Alina Armonas-Tambrea Violine Edvardas Armonas Violoncello Nami Ejiri Klavier

 

Joseph Haydn Klaviertrio Nr. 39 G-Dur, Hob. XV:25

Robert Schumann Fantasiestücke op. 88

George Enescu Sérénade lointaine

Johannes Brahms Trio C-Dur op. 87

 

Eine nicht nachlassende Neugier auf musikalische Entdeckungen zeichnet von je her die Arbeit des Guadagnini Trios aus: Sein klassisch-romantisches Repertoire bereichert das Trio durch die konsequente Auseinandersetzung mit unbekannten oder selten aufgeführten Werken. Das Ensemble konzertierte u.a. im Beethoven-Haus Bonn und in der Alten Oper Frankfurt, beim Rheingau Musik Festival und dem Heidelberger Frühling und verschaffte sich hierdurch große Anerkennung innerhalb der Kammermusikszene. Seit 2017 ist das es „Trio in Residence“ der Kammerkonzerte Darmstadt. Eine besondere Stellung in seiner Arbeit nimmt die Beschäftigung mit dem rumänischen Komponisten George Enescu ein, dessen Klaviertrio-Literatur vom Ensemble komplett eingespielt wurde. Ein Werk Enescus erklingt denn auch im Neujahrskonzert, in dem das Guadagnini-Trio ganz bewusst Leichtigkeit mit Schwermut mischt. Da ist Enescus elegische „Sérénade lointane“; geisterhaft-versponnen kommen Schumanns Fantasiestücke daher, Haydns Londoner Klaviertrio op. 39 wechselt von kultivierter Eleganz in den überbordenden Charakter des von ungarischen Volksliedthemen inspirierten Finalsatzes, und Brahms‘ D-Dur Trio oszilliert zwischen verschwärmtem Volkston (wieder Ungarn!) und neckischen musikalischen Scherzen. Ein mal melancholischer, mal verschmitzter Blick auf den Wandel der Zeiten!

 

Das Konzert wurde auf den 1. Januar 2022 verschoben. Bereits erworbene Karten behalten ihre Gültigkeit. Sollten Sie den neuen Termin nicht wahrnehmen wollen, wenden Sie sich bitte an Ihre Vorverkaufsstelle. Dort erfolgt die Erstattung nach den gesetzlichen Vorgaben.