Eventdetail

Dinis Schemann, Klavier

- - Schloss Morsbroich (Spiegelsaal)

Foto: Maria de Almeida

Ludwig van Beethoven Sonate c-Moll op. 13 („Pathétique“)

Franz Schubert Vier Impromptus op. 142, D93

Werke von Alberto Ginastera, Darius Milhaud und Ernesto Nazareth

 

„Dinis Schemanns Spiel ist geprägt von einer tiefen Lust an der Erneuerung. Seine Hände gleiten auf der Tastatur immer auf der Suche nach einem neuen Sinn, der in jedem Augenblick neu entsteht, jeder Anschlag öffnet dem Zuhörer eine neue Dimension – Schemann lässt sein Publikum jedes Mal am Meisterwerk teilhaben

– seine vorwärtsdrängende Agogik, Phrasierung und Dynamik sind mitreißend“ – so euphorisch schrieb die Presse jüngst über eines der letzten Konzerte des portugiesischstämmigen Pianisten. Schemann studierte als Jugendlicher bei Prof. Günter Louegk, später bei Prof. Alfons Kontarsky und Prof. Eckart Besch. Bereits mit 12 Jahren gab er seinen ersten solistischen Klavierabend. Als Solist und Kammermusiker ist Dinis Schemann bei in vielen internationalen Musikzentren und Festivals zu Gast (Berliner Philharmonie, Rudolfinum Prag, Schleswig-Holstein Musik Festival, Frauenkirche Dresden uvm.); sein Schaffen wird durch zahlreiche Einspielungen u.a. mit dem BR, dem SWR oder dem Deutschlandradio dokumentiert. In Leverkusen spielt er nicht zum ersten Mal: Zuletzt war Schemann 2018 als Partner des Klenke-Quartetts zu Gast, davor mit seinem Klavierduo. Nun kehrt er mit einer Solo-Klaviermatinee zurück, im Gepäck Beethovens „Pathétique“, Impromptus von Schubert und Launig-Melancholisches von südamerikanischen Komponisten.