Andreas Rebers – Ich helfe gern

- - Forum (Großer Saal)

Andreas Rebers, Foto: Susie Knoll

Sprach- und Sprechkünstler, Songtexter, Pianist und Akkordeonspieler: Andreas Rebers brilliert mit Text, Ton und unabhängigem Denken. Er fordert Haltung ein – und ätzt: gegen Opportunismus, faule Ausreden, faule Kredite, Nazismus und Narzissmus. 2018 erhielt er dafür den Dieter-Hildebrandt-Preis, den er auf den Kaminsims neben den Bayerischen Kabarettpreis, den Deutschen Kleinkunstpreis, den Deutschen Kabarettpreis, den Salzburger Stier, den Prix Pantheon usw. stellen kann.
Neulich konnte man lesen, der Rebers hilft, uns die Angst zu nehmen. Vor allem die vor uns selbst. Letztlich ist er nur ein Arbeiter im Pointenberg des Herrn, aber mit der Wahrheit, vor allem der unbequemen, nimmt er es sehr genau. Denn wenn man Wahrheiten, die einem nicht passen, in den Schrank sperrt, werden sie giftig. Und damit nicht die Falschen den Giftschrank öffnen, macht er es lieber selber und nimmt zur Not auch Prügel in Kauf. Das führt gelegentlich dazu, dass er die richtigen Fragen zum falschen Zeitpunkt stellt. Hier wird Volkes Stimme mit Volkes Stimme entlarvt. Und wenn am Ende der Teufelsaustreibung noch etwas auf der Bühne herumliegt, kommt in der Zugabe der Tatortreiniger und beseitigt die restlichen Spuren.