Reinhold Braun: 100 Jahre Volkshochschulen im Leverkusener Stadtgebiet

- - Forum (Vortragssaal)

Nach dem Ersten Weltkrieg entstanden 1919/20 die ersten Volkshochschulen in Opladen und in Wiesdorf. Ihr Ziel war, durch Bildung für breite Teile der erwachsenen Bevölkerung eine innere Erneuerung des Volkes und seiner Kultur zu erreichen. Hierzu fanden Kurse/Vorträge u.a. zu gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, naturwissenschaftlichen, literarischen, philosophischen und religiösen/ethischen Themen statt. Darüber hinaus wurden auch Fremdsprachenkurse angeboten. Mitte der 1920er Jahre kam die VHS-Arbeit in unserem Stadtgebiet weitgehend zum Erliegen.
Nach dem Zweiten Weltkrieg eröffneten die Städte Leverkusen und Opladen in den Jahren 1946/47 die Volkshochschulen neu. Die Ziele der Erwachsenenbildungseinrichtungen blieben gleich, betonten aber stärker als vorher den Gedanken der Erziehung zur Demokratie. In den 1960er Jahren schuf die VHS verstärkt Angebote zum Thema Arbeit und Beruf, zu Fremdsprachen und für kreative Bereiche. 1969 zog die VHS Leverkusen ins neu gebaute Forum und konnte dort ihr Angebot stark erweitern. Bis heute hat die VHS Leverkusen ihr Kursangebot den sich verändernden gesellschaftlichen Gegebenheiten und Anforderungen angepasst.

Reinhold Braun, geb. 1948 in Leverkusen, früher Lehrer am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium in Lev.-Schlebusch, ist seit vielen Jahren aktiv in der Stadtgeschichtsforschung.