SUCHE
Kulturbüro » Veranstaltungen » Jüdische Kulturtage NRW 2015
Keine Veranstaltungen.

Am Sonntag, den 22. Februar, starten die Jüdischen Kulturtage im Rheinland. 13 der insgesamt 360 Veranstaltungen werden in Leverkusen stattfinden. Veranstalter sind KulturStadtLev, der Davidstern e.V. sowie die Christuskirche. Los geht es am 26. Februar mit einem Orgelkonzert und anschließendem Abendessen in der Christuskirche. Das Forum Filmstudio zeigt während der Jüdischen Kulturtage insgesamt sechs Filme rund um jüdisches Leben in Deutschland und Israel. Die Musikschule Leverkusen präsentiert vom 5. bis zum 10. März Workshops und Konzerte zum Thema „israelische Chormusik" mit Avi Feintoch, dem Leiter eines der besten israelischen Chöre. Am 6. März liest die Autorin Lena Gorelik aus ihrem preisgekrönten Roman „Die Listensammlerin" in der Stadtbibliothek. Am 7. März richten das Kulturbüro und der Davidstern e.V. im Agam-Saal des Forums einen Ball rund um das jüdische Purim-Fest aus. Einen Workshop zum Thema „jiddische Lieder" bietet die Musikschule Leverkusen am 14. und 15. März an. Das Ergebnis, ein Konzert mit den Teilnehmenden und dem Duo Wajlu, wird dann am 15. März zu erleben sein. Am 14. März liest die aus Film und Fernsehen bekannte Schauspielerin und Autorin Adriana Altaras auf Einladung des Kulturbüros im Spiegelsaal des Museum Morsbroich. Ein Abend mit Geschichten von Ephraim Kishon und Klezmermusik findet am 18. März in der Kolonie Eins statt. Am 19. März enden die Jüdischen Kulturtage in Leverkusen mit einem absoluten Highlight: Die Kibbutz Contemporary Dance Company tritt mit dem virtuosen Stück „If At All", eine Choreographie des künstlerischen Leiters Rami Be’er, erstmals in Leverkusen, im Großen Saal des Forums, auf.

Die Jüdischen Kulturtage werden vom Landesverband der Jüdischen Gemeinden von Nordrhein organisiert. angekommen – jüdisches [er]leben" – so lautet das Motto „der diesjährigen Jüdischen Kulturtage, die nach 2002, 2007 und 2011, mit einem kleineren Vorläufer im Jahr 1998, inzwischen zum vierten Mal stattfinden. Mehr als 360 Darbietungen laden die Veranstalter zum vielfältigen Kennenlernen jüdischer Kunst und Kultur. Die Geschichte wird nicht vergessen, aber es gibt keine Fixierung auf sie. Beteiligt sind die Kommunen: Aachen, Bonn, Duisburg, Düsseldorf, Eitorf, Essen, Hilden, Kleverland (Bedburg-Hau Emmerich Goch Kleve) Köln, Krefeld, Leverkusen, Mönchengladbach, Neuss, Ratingen, Wuppertal und der Rhein-Sieg Kreis sowie der Landschaftsverband Rheinland. Zudem ist ein Kino in Mettmann in der Ausstrahlung von Filmen involviert. Das Thema „angekommen" verweist auf das Jahr 1945. Vor 70 Jahren begann für die Überlebenden der nationalsozialistischen Schreckensherrschaft die Reise in ein neues, damals noch sehr ungewisses Leben. Sie kamen aus dem Elend. Ihr Gepäck waren die Erinnerungen an die unvorstellbaren Grausamkeiten. Um sie herum nur Zerstörung und die Auswirkungen des 2. Weltkrieges. Diejenigen, die den Neuanfang wagten und Vertrauen in ihre Zukunft in Deutschland setzten, sind heute angekommen.

  

www.juedische-kulturtage-nrw.de

Ansprechpartnerin

KulturStadtLev - Kulturbüro

Anke Holgersson

 

Post: Am Büchelter Hof 9, 51373 Leverkusen

Telefon: 0214 / 406 4170

Fax: 0214 / 406 4103

 

E-Mail: anke.holgersson@kulturstadtlev.de

Ticketshop Warenkorb