Corona-Kulturhilfen für die freie Szene

Ab sofort können alle nicht gewerblich tätigen, in Leverkusenen ansässigen Kulturinstitutionen wie Veranstaltungshäuser, Theater, Chöre, Kunstvereine und andere Initiativen sowie freie Künstlerinnen und Künstler, die in Leverkusen leben, Anträge auf finanzielle Unterstützung stellen.
Grundvoraussetzung für die Beantragung einer Notfallhilfe aus diesem Fonds ist das Vorliegen einer durch die Corona-Pandemie entstandenen Notlage.


Angefordert werden kann finanzielle Hilfe zum Ausgleich von Einnahmeausfällen oder für Mehrkosten, die im Zuge der Corona-Pandemie entstanden sind, beispielweise für bauliche Veränderungen oder für den Einsatz von Aushilfen, welche Ehremamtlerinnen und Ehrenamtler ersetzen, die zur Risikogruppe gehören und daher im Service nicht eingesetzt werden können.Der Rat der Stadt Leverkusen hat am 25. Juni 2020 beschlossen, dass die Stadt Leverkusen aus dem städtischen Haushalt aufgrund der besonderen wirtschaftlichen Lage infolge der Corona-Krise ergänzend zu den im laufenden Wirtschaftsplan der KSL für „Kulturförderung“ eingestellten Finanzmittel von 90.000 Euro für das Jahr 2020 maximal zusätzlich weitere 90.000 Euro für „Kulturhilfen“ zur Verfügung stellt.

Durch die „Kulturhilfen“ soll der Fortbestand der Institutionen und Initiativen der freien Kulturszene in Leverkusen gesichert werden.
Anträge können zum Stichtag 15. August und zum 1. November 2020 gestellt werden. Eine Jury – bestehend aus den kulturpolitischen Sprecherinnen und Sprechern – entscheidet über die Vergabe der Mittel. Der Betriebsausschuss der KulturStadtLev erhält eine Übersicht zur Kenntnis.

Ein rechtlicher Anspruch auf Förderung besteht nicht. Der Antrag wird an die KulturStadtLev gestellt, und die
Mittel werden dort abgerechnet.

Download der Förderkriterien

Download der Antragsformulare


Auskünfte erteilt: Anke Holgersson, Kulturbüro der KulturStadtLev, Am Büchelter Hof 9, 51373 Leverkusen.

Telefon: 0214-406-4170

Email:
anke.holgersson@kulturstadtlev.de.


Kulturförderung "Veranstaltungen im Stadtgebiet"

Hier bekommen Sie die Richtlinien für die Förderung der Leverkusener Kulturszene im PDF-Format.
Download der Kulturförderrichtlinien

 

Hier können Sie sich das Formblatt für die Antragstellung herunterladen:
Formular Projektantrag

 

Hier können Sie sich das Muster für einen Verwendungsnachweis herunterladen:
Verwendungsnachweis
einfacher Verwendungsnachweis

Hinweis: Alle Formulare können mit dem kostenfreien Adobe Reader direkt ausgefüllt werden. Eventuell nutzt Ihr Browser eine eigene Darstellung der PDF`s und die Formularfelder sind dann nicht sichtbar! Bitte laden Sie die PDF-Formulare herunter und öffnen Sie diese mit dem kostenlosen Adobe Reader.

Aktueller Hinweis im Rahmen der Corona-Krise: Für alle Förderungen der Förderart "Veranstaltungen im Stadtgebiet", die für das erste Halbjahr 2020 bewilligt wurden, gilt: Die Projekte können bis zum Ende des ersten Halbjahres 2021 nachgeholt werden. Der Förderzeitraum für die bewilligten Projekte des zweiten Halbjahres 2020 wird verlängert bis zum 31.12.2021. Entstandene Kosten für Projekte, die abgesagt werden mussten, werden erstattet.

 


Auskünfte und Beratung: 
KulturStadtLev, Kulturbüro
Anke Holgersson
Am Büchelter Hof 9

Telefon: 0214/406-4170, Email: anke.holgerssonkulturstadtlev.de


Antragsverfahren – Fristen und Entscheidungsweg

Um die Überprüfung der Förderkriterien lebendig zu halten und um ein gerechtes
Fördersystem zu installieren, entscheidet eine Jury über die Verteilung der Gelder.
Diese Jury besteht aus:
· zwei Vertreterinnen/Vertretern der Freien Szene
· einer Vertreterin/einem Vertreter der Kulturverwaltung
· einer Vertreterin/einem Vertreter von Kulturförderung auf Landes- oder
Bundesebene
Anträge können zweimal pro Jahr zu folgenden Ausschlussfristen eingereicht
werden:
· 15. September für das 1. Halbjahr des Folgejahres
· 15. März für das 2. Halbjahr des laufenden Jahres
Höhe der Bewilligung: Die ausgezahlten Gelder dienen der Defizitabdeckung. Ein
Antragsteller/eine Antragstellerin kann maximal 4.500 Euro pro Jahr für die
Durchführung von Projekten beantragen.
Der Betriebsausschuss KulturStadtLev und die Bezirksvertretungen in jeweiliger
Zuständigkeit erhalten eine Übersicht der von der Jury für eine Förderung
ausgesuchten Projekte sowie einen Plan mit den Veranstaltungen des Kulturbüros
zur Beschlussfassung. mehr