Chöre, Instrumentalensembles, Komponisten

1. Chöre

Kirchenchor St. Andreas

Wir, der Kirchenchor von St. Andreas, freuen uns über jeden Neuzugang im Chor.
Wenn Sie gerne mitsingen möchten, aber nicht den rechten Mumm haben, den ersten Schritt zu wagen, dann helfen wir Ihnen gerne. Sprechen Sie uns einfach mal an oder kommen Sie mittwochs um 20 Uhr zu einer Chorprobe in den Pfarrsaal Bergische Landstr. 8.

 

Bei Fragen wenden Sie sich an: Kantor Martin Sanders, Tel. 0214 / 50 52 808 oder an die Chorsprecher: Bärbel Gauß, Email: w-b.gauss@t-online.de oder Jürgen Schumacher, Email: jmschumacher@web.de.

 

 
Internet: www.st-andreas-lev.de


BachChor Leverkusen

Ansprechpartner: 
Kantor Michael Porr

Tel: 02171/58 09 399

e-mail: michaelporrt-online.de 
Internet: www.leverkusener-bachchor.de


Männergesangverein "Loreley" Leverkusen-Schlebusch e.V.

„Es grüßen Euch mit Herz und Hand, die Sänger aus dem Bergischen Land!“

Das ist unser Erkennungslied, mit dem wir unser Publikum auf Konzerten und Veranstaltungen begrüßen.
Wir, das sind um die 65 aktive und fröhliche Männer, präsentieren ein breites Spektrum an Chormusik, vom klassischen Lied, über Opernchöre, Musicals, Folk- und Gospelsongs, bis hin zu deutschen und internationalen volkstümlichen Liedern und „klassischen“ Schlagern in deutscher Sprache, Originalsprache und auch in zum Beispiel kölscher Mundart.
Unsere bevorzugten Veranstaltungsorte in Leverkusen sind die Aula des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums und die Friedenskirche in Leverkusen-Schlebusch. Darüber hinaus sind wir auf vielen Veranstaltungen zu hören, zu denen wir eingeladen werden, und einmal im Jahr machen wir eine mehrtägige Konzertreise innerhalb Deutschlands oder ins benachbarte Ausland.

Unser Chorleiter seit mehr als 25 Jahren ist Herr Joachim Niemeyer. Wir proben wöchentlich einmal -vor Konzerten auch öfter- dienstags von 19,30 Uhr bis 21,30 Uhr im Veranstaltungssaal des Kinderheimes „Haus Nazareth“ in Leverkusen-Schlebusch, Bergische Landstr. 82. Das Probenlokal ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln sehr gut zu erreichen und für Privatfahrzeuge stehen ausreichend Parkplätze zur Verfügung.

Sangesfreudige Herren sind bei uns jederzeit willkommen! Sie können bis zu fünfmal unverbindlich und kostenlos an unseren Chorproben teilnehmen. Nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf oder kommen Sie einfach zu einer unserer Proben. Wir freuen uns auf Sie!

Sehr viel mehr über uns erfahren Sie auf unserer Homepage: 
www.loreley-schlebusch.de
Besuchen Sie uns doch mal! 


Städtischer Chor Leverkusen

Der Städtische Chor Leverkusen ist seit 1921 als weltlicher Oratorienchor ein bedeutender Faktor im kulturellen Leben der Stadt (wiewohl keine städtische Einrichtung). Er hat sich ein breites Repertoire an Werken aus allen Epochen der Musikliteratur erarbeitet und zusammen mit erstrangigen Orchestern und Solisten sowohl in Leverkusen als auch im Ausland vorgestellt.

Neben den klassischen Werken der Oratorienliteratur von Bach, Händel, Haydn, Mozart, Verdi, Brahms, Bruckner hat er auch immer wieder weniger bekannte oder selten gespielte Werke einstudiert, darunter musikalisch anspruchsvolle Kompositionen wie Pfitzners Kantate "Von Deutscher Seele", Regers „Einsiedler“ und „Hebbel-Requiem“, Janaceks "Glagolithische Messe", Gustav Mahlers „Das klagende Lied“ und Arnold Schönbergs "Ein Überlebender aus Warschau".

Seit Anfang 2009 hat der Städtische Chor mit Michael Utz einen neuen jungen Chorleiter gewonnen, der Helmut Breidenstein nach über 20 Jahren musikalischer Arbeit mit dem Chor nachfolgt. Interessierte Sängerinnen und Sänger – auch mit wenig Chorerfahrung – sind bei uns sehr herzlich willkommen, mitzumachen oder auch erst einmal unverbindlich in eine unserer Proben hineinzuschnuppern.


Proben: Jeden Dienstag während der Schulzeit um 19:30 im kleinen Saal der Musikschule Leverkusen, Friedrich-Ebert-Str. 41.

Ansprechpartner: 
Michael Utz (Chorleiter)
Tel: 02234-9854294
e-mail: infokirchenmusik-brauweiler.de
 
oder

Klaus-Dieter Fritz (2. Vorsitzender)
Tel: 0214 - 59168
e-mail: KD.Fritzt-online.de

Internetadresse des Chores:
www.staedt-chor-lev.de


2. Instrumentalensembles

Westdeutsche Sinfonia Leverkusen

Als die Westdeutsche Sinfonia Leverkusen unter Leitung von Dirk Joeres 1991 ihr Debüt im Musikvereinssaal Wien gab, hob die Presse den „glasklaren klassischen Glanz“ des Klangbildes hervor. Inzwischen hat sich das Orchester Konzertsäle wie das Amsterdamer Concertgebouw, die Berliner Philharmonie, das Londoner Barbican und das Kennedy Center Washington erobert. Gleichzeitig ist die Westdeutsche Sinfonia Leverkusen auch zu einer festen Größe im rheinischen Musikleben geworden.

Seine Gründung im Jahr 1987 verdankt das Orchester einem originellen Konzept: Führende Musiker aus acht nordrhein-westfälischen Orchestern prägen die Sinfonia, deren erste CD-Einspielung 1989 erschien und die 1990 erstmals in die USA reiste. Die englische Fachzeitschrift ‚Gramophone’ verlieh einer CD-Einspielung 1991 den begehrten „Editor’s Choice Award“ und lobte „superbes Orchesterspiel und ausdrucksstarke, durchdachte Interpretationen“. Das Repertoire der Sinfonia umfasst klassische Schwerpunkte wie sämtliche Beethoven- und Schubert-Sinfonien, aber auch Wiederentdeckungen und Uraufführungen etwa beim Beethovenfest Bonn und beim Schleswig-Holstein Musik Festival. Auch bei den Festivals von Bratislava, Budapest, Cheltenham, Ljubljana und London sind Dirk Joeres und die Westdeutsche Sinfonia Leverkusen wiederholt zu Gast. Anlässlich des WSL-Debüts im Großen Festspielhaus Salzburg (2004) schrieben die ‚Salzburger Nachrichten’: „Das Orchester ist vorzüglich konsolidiert in Spieldisziplin und Klangbalance.“

Ansprechpartner: 
Förderverein Westdeutsche Sinfonia Leverkusen e.V.
Herr Horst A. Scholz
Tel: 0214 / 406 41 11
e-mail: horst.a.scholzkulturstadtlev.de

Informationen zum Förderverein WSL e.V.

Internetseite des Orchesters:
www.westdeutsche-sinfonia-leverkusen.de


Ensemble für Alte Musik

Im "Ensemble für Alte Musik" haben sich engagierte Blockflötenspieler/Innen zusammengeschlossen, die sich an der Musik des 16. bis 18. Jahrhunderts erproben, begeistern und diese gemeinsam spielen möchten.
Pro Jahr sind drei Konzerte geplant. Die Proben dazu sind regelmäßig donnerstags von 19:00 bis 20:30 Uhr.

Inhalt und Schwerpunkt der gemeinsamen Arbeit ist die Erschließung und Aufarbeitung einer Musik des 16. bis 18. Jahrhunderts mit ihren reizvollen Klängen. Klänge, die heute wieder neu und unverbraucht sind. Durch ihre klaren Strukturen und die vielfältigen Rhythmen, entlehnt aus jahrhundertealten Tänzen, entwickelte die Musik jener Epochen ihren eigenen Swing. Diese Musik in ihrer klanglichen Vielfalt führt zu neuen Möglichkeiten, Musik zu vermitteln. diese Schätze wiederzubeleben ist die spannende Zielsetzung des Ensembles. Gerade in der Kombination von gängigem Repertoire mit vergessenen oder kaum bekannten musikalischen Schätzen liegt immer wieder der Reiz abwechslungsreicher Konzerte. Blockflötenspieler/Innen, die an einer Mitarbeit im "Ensemble für Alte Musik" interessiert sind, sind gerne willkommen.

Ansprechpartner: Werner Falley (Leiter des Ensembles)
Von-Siebold-Straße 30, 51379 Leverkusen
Tel. 02171 / 43698
e-mail: Primus-Falleyt-online.de


3. Komponisten

Stefan Esser

geb. 25.4.1966 in Leverkusen

Kompositionen (Auswahl): 
"Sarnia". Sinfonischen Impressionen für Orchester
Concertino für Alt-Saxophon und Orchester
Sonate für Violoncello und Klavier.
Bühnenmusiken für das Junge Theater Leverkusen
Musik für Kinder:
Kindersingspiel „Felix“ (2002, Auftragskomposition der Bayer-Kulturabteilung)
„Wo die wilden Kerle wohnen“. Eine Erzählung für Klein und Groß mit Klavierbegleitung (2003/04, für das Duo "Pianoworte")
"Des Kaisers neue Kleider". Melodram nach H.Chr. Andersen (2005 - UA bei den Brühler Schlosskonzerten)

Stil: Stefan Essers Kompositionsstil zeichnet sich aus durch den Rückgriff auf tradierte Formstrukturen, die ausführliche Verarbeitung von Themen, die sich z. T. aus kleinen "Kernmotiven" entwickeln, den Einsatz kontrapunktischer Techniken und die Verwendung freitonaler Harmonik (Selbstbeschreibung)

Internetadresse:
http://www.musicalion.com/presences/cs/?StefanEsser


York Höller

geb. 11.1.1944 in Leverkusen

Kompositionen (Auswahl):
"Sonate informelle" für Klavier (1968)
"Chroma" für großes Orchester und Live-Elektronik (1972/74)
"Mythos" für 13 Instrumente, Schlagzeug und 4-Kanal-Tonband (1979)
"Magische Klanggestalt" für großes Orchester (1984)
"Der Meister und Margarita". Oper nach M. Bulgakow (1984-89)
"Aura" für großes Orchester (1991/93)
"Der ewige Tag" für gemischten Chor und großes Orchester (1999/2000)
"Feuerwerk" für 16 Instrumente (2004; Auftragskomposition der Stadt Leverkusen aus Anlaß ihres 75. Jubiläums. UA: 9.4.2005 im Forum Leverkusen durch die musikFabrik unter Leitung von Zsolt Nagy)
"Sphären", sechsteiliger Zyklus für großes Orchester und Live-Elektronik (2001-06; enthält "Feuerwerk" in einer Fassung für großes Orchester und wurde 2010 mit dem "Grawemeyer Award" - dem "Nobelpreis für Kompositionen" - ausgezeichnet)

eMail: hoelleryorknetcologne.de

Internetadresse:
www.hoelleryork.de


Am 9. April 2005 fand im Forum die Uraufführung der Auftragskomposition "Feuerwerk" für 16 Instrumentalisten zum 75. Geburtstag der Stadt Leverkusen durch die musikFabrik unter Zsolt Nagy statt. Parallel dazu widmete sich die Ausstellung "York Höller - Klangzeichen" (Konzeption: Dr. Rainer Nonnenmann) dem Leben und Schaffen des international renommierten Komponisten.


Hans-André Stamm

geb. 27.4.1958 in Leverkusen

Kompositionen (Auswahl):
Märchenoper "Das Sternenkind"
Kantate "Christus, der himmlische Phönix"
Konzert für Orgel und Orchester
Celtic Concerto für Klavier und Orchester
Concertino für 2 Violinen, Klavier und Streicher
Werke für Orgel solo, Orgel plus ein oder mehrere Soloinstr.
Kammermusik

Stil: Hans-André Stamms Kompositionsstil ist modal-tonal und folgt klassischen Formstrukturen. Er ist beeinflusst durch die Tradition der französischen Orgelsymphonik einerseits und Elemente der keltischen Folklore andererseits. (Selbstbeschreibung)

eMail: infoeufonia.de

Internetadresse:
www.eufonia.de


Paul Terse

Kompositionen (Auswahl):

„Sinfonietta“ (2005) für Sinfonieorchester
„Missa Brevis“ Latein. gem. Chor (2005); „Missa“ Latein. gem. Chor (2001) 
„Archaic Variations“ für Flöte, Klarinette, Violine, Cello, Schlagzeug, Klavier (2004)
„Circus Music“ für Blechbläserquintett (2003)
„Quirinus-Variationen“ für Blechbläserquintett (2002)
„Genie der Nacht“. Tondichtung für großes Orchester (1997)
„Streichquartett Nr. 2“ (1993)
„Eclogue“ für Violine, Klarinette und Kontrabaß (1993)
„Drei ‚Aequalae‘ für Blechbläserquintett (1991)
„Rhapsodic Variations“ für Schlagquartett (1990)
„Tsuro No Ongaeshi“ für Sopran, Bläserquintett, Schlagzeug, (Tanz) (1989)
„Munera“ für Orgel (1988)
„Intermezzo“ für Blechbläserquintett“ (1984)

Stil: „Ist seine Musik nur wirklich typisch amerikanisch.....oder sind da nicht doch eher Wurzeln europäischer Traditionen ...auszumachen? ....Vielleicht sollte man einen neuen Ordner aufmachen, den für komponierenden Weltbürger. Denn seine Tonsprache ist von so vielen Einflüssen geprägt. Sicher von der amerikanischen Kultur, wenn er jazzende Elemente, Bigband-Sound oder besondere Klangfarbigkeit untermischt. Aber zugleich schöpft Terse aus dem Fundus europäischen Kulturgeschichte, hat italienische Renaissancemusik ebenso verinnerlicht wie Wagner-Klänge, alte Kirchenmusik oder sogar schräge Schlager der sechziger Jahre. Und er benutzt oder zitiert die ganze Spannbreite, um unverwechselbar Neues zu schaffen.“ (Rheinische Post 29/30. Nov. 2003)

eMail: paul.tersefreenet.de