WIRD VERSCHOBEN: Anne Frank

- - Forum (Terrassensaal)

Foto: Artisanen

Das Gastspiel kann aufgrund des Veranstaltungsverbots nicht stattfinden, es wird in den Frühsommer oder Herbst 2021 verschoben, der neue Termin wird noch bekannt gegeben. Bereits erworbene Karten behalten ihre Gültigkeit. Sollten Sie den neuen Termin nicht wahrnehmen wollen, wenden Sie sich bitte an Ihre Vorverkaufsstelle. Dort erfolgt die Erstattung nach den gesetzlichen Vorgaben.

Anne Frank
Dokumentarisch-biografisches Theater mit Objekten und Puppen
Artisanen, Berlin
Inszenierung: C.U. Gebert, Karin Schmitt; Ausstattung: Judith Mähler, Stefan Spitzer; Musik: Mark Badur. Mit Inga Schmidt und Stefan Spitzer

Das Tagebuch von Anne Frank, das im Gegensatz zu seiner Autorin wie durch ein Wunder überlebt hat, wird zum Objekt der Erinnerung, zur Botschaft, die die Grenzen des Sagbaren aufhebt. Anfangs hat Anne die gleichen Probleme wie Jugendliche heute, doch ihre Jugend bricht brutal ab, als sie zu einem Flüchtling in ihrer Zeit wird. Diskriminierung und Unterdrückung, Ausgrenzung und Ungleichheit, wie sie sie im Nationalsozialismus in extremer Zuspitzung erlebt, sind auch heute politisch zentrale Themen.
Die Inszenierung unternimmt eine bewegende Zeitreise und erzählt, im Dialog von Vater und Tochter, von einem berührenden Schicksal, das stellvertretend für viele steht. Das Theater Artisanen wurde 2009 von Inga Schmidt und Stefan Spitzer gegründet, die beide an der renommierten Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin, Abteilung Puppenspielkunst, studierten. Sie werden seitdem mit ihren Stücken zu Gastspielen im In- und Ausland eingeladen. Die Vorstellung wird anlässlich des Holocaust-Gedenktags (27.01.) aufgeführt und ergänzt u.a. durch das Gastspiel „Name: Sophie Scholl“ im Mai 2021.